Lightkey Hilfe-Center

Tutorial-Videos

  • Setting Up a Project

  • Fixture Selection: Tips and Techniques

  • Fixture Property Basics

  • Fixture Properties: Advanced Topics

  • Fixture Properties: Gesture Control

  • How to Use Fanning

  • Introduction to Presets

  • Getting Creative With Sequences

  • Live Control With Control Panels

  • Control Panels: Advanced Topics

  • Introducing Cue Modifiers

  • Synchronization With Ableton Live

Dranbleiben. Abonniere uns bei YouTube oder Vimeo.

Handbuch öffnenLightkey-Benutzer­handbuch. Alle Details.

Handbuch öffnen

Die häufigsten Fragen

Lizenz & Aktivierung

  • Ich habe meinen Lizenzschlüssel verloren

    Kein Problem: Gib einfach die E-Mail-Adresse ein, die du zur Bestellung verwendet hast, und wir schicken dir den Lizenzschlüssel zu.

  • Wo finde ich meine Rechnung?

    Nach dem Kauf einer Lizenz senden wir dir eine E-Mail mit den Details deiner Bestellung. Dort findest du einen Link zur Rechnung:

    Wenn du die E-Mail nicht finden kannst, kontaktiere bitte das Team von FastSpring (das für uns die Zahlungsabwicklung übernimmt) über questionacharge.com.

  • Wie verlängere ich meine Lizenz?

    Lightkey warnt dich beim Programmstart, wenn deine Lizenz innerhalb der nächsten zwei Wochen abläuft.

    Um die Lizenz zu verlängern kaufst du einfach eine neue Lizenz in unserem Online Store. Wenn deine alte Lizenz noch gültig ist, gib ihr Ablaufdatum im Feld „Lizenzbeginn“ ein, um eine Überlappung zu verhindern. An diesem Tag wählst du in der Menüleiste „Lightkey“ > „Lightkey aktivieren …“ und setzt den neuen Lizenzschlüssel ein.

    Lizenz kaufen

    Damit es nicht unnötig kompliziert wird haben wir keine Benutzerkonten, und du musst deine alte Lizenz nicht kennen, um sie zu verlängern.

  • Was sind die Unterschiede zwischen den Lightkey-Editionen?

    Alle Lightkey-Editionen – sogar die kostenlose – umfassen den vollen Funktionsumfang. Sie unterscheiden sich nur in der Anzahl das Ausgabekanäle, die du verwenden kannst.

    Lightkey-Edition Erlaubt DMX-Ausgabe auf …
    Kostenlos … den ersten 24 Kanälen eines Universums
    256 Kanäle … den ersten 256 Kanälen eines Universums
    512 Kanäle … einem einzelnen DMX-Universum
    1024 Kanäle … zwei vollen DMX-Universen
    2048 Kanäle … vier vollen DMX-Universen

    Alle Editionen erlauben außerdem Eingabe auf bis zu zwei Universen.

  • Kann ich Lightkey auf mehreren Computern verwenden?

    Eine Lightkey-Lizenz kann immer nur auf einem Computer gleichzeitig aktiviert sein. Du kannst sie aber ganz einfach und so oft du möchtest auf einen anderen Computer übertragen. Wenn du auf einem Computer nur eine Show vorbereiten möchtest, ohne tatsächlich DMX auszugaben, braucht dieser Computer überhaupt keine Lizenz.

    Wenn du Lightkey auf mehreren Computern gleichzeitig nutzen möchtest, musst du für jeden Computer eine Lizenz kaufen.

  • Wie übertrage ich meine Lizenz auf einen anderen Computer?

    So gehst du vor:

    1. Öffne Lightkey auf dem Computer, auf dem die Lizenz bisher aktiviert war, und wähle in der Menüleiste „Lightkey“ > „Lightkey deaktivieren …“.
    2. Auf dem neuen Computer wählst du anschließend „Lightkey“ > „Lightkey aktivieren …“ und setzt deinen Lizenzschlüssel ein.

    Lightkey speichert den Lizenzschlüssel, wenn es schon einmal aktiviert wurde, sodass du in Zukunft schneller zwischen den Computern wechseln kannst.

    Solltest du keinen Zugriff mehr auf den Computer mit der Lizenz haben, schreib uns eine kurze Nachricht.

  • Kann ich DMX auf Universum 2 ausgeben, obwohl ich nur eine Lizenz für ein Universum besitze?

    Wenn du in einer vorinstallierten Umgebung arbeitest, wo alle Geräte ein bestimmtes Universum (z.B. Universum 2) verwenden müssen, aber nur eine Lizenz für ein einzelnes Universum besitzt, kannst du folgendes machen: Konfiguriere Universum 1 für DMX-Eingabe. Dann zählt Universum 2 als erstes Ausgabeuniversum.

  • Kann ich Lightkey auf einem Computer ohne Internetverbindung aktivieren?

    Kein Problem! Dazu erzeugt Lightkey eine Datei, die du von einem anderen Computer mit Internetverbindung an uns schickst. Wähle einfach in der Menüleiste „Lightkey“ > „Lightkey aktivieren …“, klicke auf „Keine Internetverbindung?“ und folge den Anweisungen.

Über Lightkey

  • Wo kann ich ältere Versionen von Lightkey laden?

    Die aktuelle Lightkey-Version erfordert mindestens macOS 10.13. Hier findest du ältere Versionen:

    Lightkey-Version Erfordert  
    Lightkey 2.4.3 macOS 10.11 oder neuer Laden
    Lightkey 1.6.31 macOS 10.9 oder neuer Laden

    1 Seit Januar 2020 bieten wir keine Fehlerbehebungen oder Support für diese Version mehr an.

  • Kann ich Lightkey mit meinem iPhone oder iPad steuern?

    Es gibt zwar keine spezielle iPhone- oder iPad-App für Lightkey, aber mit der App TouchOSC kannst du Lightkey über MIDI fernsteuern. Die App erlaubt dir, eigene Steueroberflächen für das iPhone oder iPad anzulegen, die mit beliebigen Lightkey-Funktionen belegt werden können (im Fenster „Externe Steuerung“).

    Um TouchOSC mit Lightkey zu koppeln benötigst du die kostenlose Mac-App TouchOSC Bridge.

  • Funktioniert Lightkey nur mit einem Mac?

    Ja, Lightkey wurde speziell für Macs entwickelt und kann nicht auf anderen Betriebssystemen verwendet werden.

  • Gibt es eine Übersicht der Shortcuts und Gesten in Lightkey?

    Aber sicher.

  • Warum kostet Lightkey Geld?

    Anders als andere Hersteller verkaufen wir keine DMX-Hardware, mit der wir unsere Software subventionieren. Stattdessen gibt dir Lightkey die Freiheit, aus einem großen Angebot von DMX-Hardware verschiedener Hersteller zu wählen, und wir können ganz darauf konzentrieren, die beste mögliche Lichtsteuerungssoftware zu entwickeln. Aus diesem Grund müssen wir einen Preis für unsere Software verlangen.

  • Warum sind Lightkey-Lizenzen auf ein Jahr begrenzt?

    Lightkey-Lizenzen sind jeweils ein Jahr gültig, danach musst du eine neue Lizenz erwerben. Würden wir unbegrenzte Lizenzen vergeben, müssten wir leider einen deutlich höheren Preis verlangen. Deshalb glauben wir, dass ein zeitbasiertes Modell eine ideale Lösung für alle ist: Du kannst Lightkey zunächst für wenig Geld ein Jahr lang ausprobieren, und solltest du nicht zufrieden sein – was wir nicht glauben! –, sparst du viel Geld im Vergleich zu einer umbefristeten Lizenz.

    Andererseits erlaubt es uns dieses Lizenzmodell, viel öfter Updates herauszubringen – was wir auch tun, wie du in der Versionsübersicht sehen kannst. Hersteller mit unbegrenzten Lizenzen sparen sich neue Funktionen meist für große, kostenpflichtige Updates auf, die in längeren Zyklen erscheinen.

  • Was hat Lightkey mit der Open Lighting Architecture (OLA) zu tun?

    Die Open Lighting Architecture (OLA) ist ein Open-Source-Software-Framework zum Senden und Empfangen von DMX über eine Vielzahl von Hardware-Interfaces und Protokolle. Sie wird vom Open Lighting Project entwickelt. Beachte, dass Monospace nicht mit dem Open Ligthing Projekt assoziiert ist.

    Der „OLA Daemon“ (olad) wird vom Lightkey-Installationsprogramm als separate Komponente installiert (du kannst sogar den OLA Daemon allein installieren). Der OLA Daemon ist Open-Source-Software, die unter der GNU General Public License vertrieben wird (eine Kopie dieser Lizenz wird unter /Library/Documentation/OLA abgelegt); den Quellcode findest du auf GitHub oder unserer Website. Du kannst OLA auch unabhängig von Lightkey nutzen; unter http://www.openlighting.org findest du weitere Informationen.

    Hinter den Kulissen startet Lightkey den OLA Daemon und verwendet ihn, um DMX über USB- oder Ethernet-Interfaces auszugeben. Wenn schon eine Instanz des OLA Daemon auf deinem Computer läuft (z.B. eine neuere oder selbst kompilierte Version), kannst du Lightkey sogar so konfigurieren, dass es stattdessen den bereits existierenden verwendet.

  • Kann ich Geld verdienen, wenn ich Werbung für Lightkey mache?

    Ja, bitte wirf einen Blick auf unser Affiliate-Programm.

DMX-Ausgabe

  • Funktioniert mein DMX-Interface mit Lightkey?

    Lightkey basiert auf der Open Lighting Architecture (OLA) und funktioniert daher mit zahlreichen USB–DMX-Interfaces unterschiedlicher Hersteller. Hier findest du eine Liste der unterstützten USB-Interfaces.

    Darüber hinaus ist Lightkey mit jedem DMX-Netzwerk-Interface kompatibel, das entweder Art-Net (Version 1 bis 3), sACN oder ESP Net unterstützt.

  • Mein USB-Interface steht nicht auf der Liste. Warum erkennt Lightkey es trotzdem?

    Manchmal erkennt Lightkey ein USB-Interface, das nicht auf der Liste der unterstützten Geräte steht. Das passiert, weil manche Geräte auf den gleichen Mikrochips basieren wie andere. Einige dieser Geräte sind technisch identisch mit unterstützten Interfaces und funktionieren, andere nicht.

    Wichtig: Wir übernehmen keine Gewähr, dass diese DMX-Interfaces mit Lightkey zusammenarbeiten. Nur die Geräte auf dieser Liste wurden von uns getestet und funktionieren sicher mit Lightkey.

  • Lightkey erkennt mein USB–DMX-Interface nicht

    Hier sind einige hilfreiche Tipps:

    • Als erstes prüfe bitte, ob dein Interface in der Liste der unterstützten Interfaces aufgeführt ist. Andere Interfaces funktionieren möglicherweise nicht mit Lightkey.

    • Öffne den Reiter „DMX-Ausgabe“ im Lightkey-Einstellungsfenster und stelle sicher, dass die richtige Ausgabeoption für dein Interface aktiv ist. Nur eine der ersten drei Optionen kann gleichzeitig aktiv sein.

      Zur Verwendung dieses DMX-Interfaces… …aktiviere diese Option
      Enttec Open DMX USB Open-DMX-Interfaces
      Eurolite USB-DMX512 Open-DMX-Interfaces
      Eurolite USB-DMX512-PRO Cable Open-DMX-Interfaces
      Eurolite USB-DMX512-PRO MK2 Eurolite USB-DMX512-PRO MK2
      Jedes andere USB-Interface Serielle USB-Interfaces

    • Wenn zuerst eine falsche Option aktiviert war, kann es vorkommen, dass macOS dein Interface mit dem falschen Gerätetreiber gekoppelt hat. In diesem Fall hilft es, das Gerät abzustecken und nach ca. einer Minute wieder anzuschließen. Hilft das nicht, starte bitte deinen Mac neu.

    • Es kann zu Konflikten kommen, wenn weitere Programme auf dein DMX-Interface zuzugreifen versuchen. Beende alle anderen Lichtsteuerungsprogramme und wähle dann in der Menüleiste „Lightkey“ > „DMX-Ausgabe zurücksetzen“. Falls dein Interface immer noch nicht erscheint, starte den Computer neu und öffne dann Lightkey erneut.

  • Die DMX-Ausgabe über Art-Net funktioniert nicht

    Lightkey kann die meisten Art-Net-Interfaces automatisch finden. Folge diesen Schritten:

    1. Wähle Lightkey > Einstellungen …
    2. Klicke auf „DMX-Ausgabe“ und dann auf „Art-Net“.
    3. Wähle den Netzwerkanschluss, mit dem das Interface verbunden ist (z.B. WLAN oder der Ethernet-Anschluss deines Computers). Wenn du nicht sicher bist hilft oft ein Blick in den Bereich „Netzwerk“ der Systemeinstellungen.
    4. Wähle „Automatisch“ und klicke auf „Geräte finden“. Lightkey sollte dein Art-Net-Interface jetzt finden.
    5. Wähle das Art-Net-Interface aus der Liste und klicke auf „Anwenden“.
    Wenn Lightkey dein Art-Net-Interface nicht finden kann:
    • Verbinde das Gerät über ein Patch-Kabel (Ethernet-Kabel) direkt mit deinem Mac. Es sollte sich kein Router zwischen dem Computer und dem Interface befinden. Eventuell hilft es, alle anderen Netzwerkanschlüsse deines Computers in den Systemeinstellungen unter „Netzwerk“ zu deaktivieren.

    • Weise deinem Computer eine statische IP-Adresse zu, die mit „2“ oder „10“ beginnt, z.B. „2.0.0.1“. Das ist im Bereich „Netzwerk“ der Systemeinstellungen möglich. Die IP-Adresse muss eine andere Adresse sein als die des DMX-Interfaces, und dein Computer muss sich im selben IP-Subnetz wie das DMX-Interface befinden.

    • Erkundige dich beim Hersteller, ob ein Firmware-Update für dein Interface verfügbar ist.

    • Setze dein Interface auf Werkseinstellungen zurück (siehe Beschreibung des Geräts).

    Wenn Lightkey dein Art-Net-Interface findet, aber kein DMX ausgegeben wird:
    • Stelle sicher, dass das Ausgabeuniversum auf Art-Net eingestellt ist:

      1. Wähle „Lightkey” > „Geräte verwalten …“.
      2. Bewege den Zeiger über das Universum am oberen Rand und klicke auf den Pfeil rechts davon.
      3. Wähle „Ausgabe“ und wähle „Art-Net“ aus dem Menü „Ausgabe über“.
      4. Klicke auf „Fertig“.
    • Am Art-Net-Interface muss dasselbe Universum eingestellt sein wie in Lightkey (z.B. Universum 1). Stelle nicht Universum 0 ein. Informationen zum Einstellen des Universums findest du in der Dokumentation deines Art-Net-Interfaces.

    • Einige Interfaces (z.B. DMXking eDMX) verwenden Universumsnummern, die um eins versetzt sind zu denen von Lightkey. In diesem Fall musst du die Universumsnummer von Lightkey um 1 erhöhen, wenn du das DMX-Interface einrichtest.

      Universum in Lightkey Universum in Gerätekonfiguration
      1 2
      2 3
      6 7

    • Wenn du in den Art-Net-Einstellungen „Manuell“ ausgewählt hast, prüfe, ob die Werte für Netz und Subnetz in Lightkeys Einstellungsfenster mit deinem DMX-Interface übereinstimmen.

  • Kann ich mehrere DMX-Interfaces gleichzeitig anschließen?

    In der Regel ist das nicht möglich (es gibt wenige Ausnahmen, bitte schreib uns, um Details zu erfahren). Um mehrere Universen gleichzeitig auszugeben solltest du ein DMX-Interface mit mehreren Ausgängen verwenden.

  • Wie kann ich blockierte Systemerweiterungen bei der Installation aktivieren?

    Bei der Installation von Lightkey wird möglicherweise die Meldung „Systemerweiterungen blockiert“ angezeigt. Diese Sicherheitsfunktion wurde in macOS High Sierra eingeführt und macht es erforderlich, die Nutzung von Systemerweiterungen ausdrücklich zu erlauben.

    screenshot1

    Lightkey benötigt mehrere Systemerweiterungen für die Kommunikation mit USB–DMX-Interfaces. Bevor du Lightkey benutzen kannst musst du das Laden dieser Erweiterungen in den Systemeinstellungen erlauben.

    1. Öffne die Systemeinstellungen und gehe zu „Sicherheit“ > „Allgemein“.

      screenshot2

    2. Klicke auf „Erlauben…“.

      screenshot3

    3. Wähle im folgenden Dialog beide Optionen aus und klicke auf „OK“.

      screenshot4

  • Warum fragt Lightkey bei jedem Programmstart nach einem Administratorkennwort?

    Lightkey benötigt ein Administratorkennwort, um mit folgenden USB-Interfaces zu kommunizieren:

    • Enttec Open DMX USB und ähnliche Interfaces

    • Eurolite USB-DMX512-PRO MK2

    Sofern du nicht eins dieser Geräte benutzt, kannst du sie in den „DMX-Ausgabe“-Einstellungen deaktivieren. Dazu musst du die Ausgabemethode „Serielle USB-Interfaces“ aktivieren.

Geräteprofile

  • Wie viele Geräteprofile gibt es für Lightkey?

    Lightkey enthält eine Bibliothek mit über 2500 nativen Geräteprofilen, und du findest weitere in unserer ständig wachsenden Online-Bibliothek. Lightkey kann außerdem jedes Profil in den bekannten Formaten SSL2 (Sunlite) und PFF/FXT (DMX FreeStyler) importieren, von denen es tausende im Internet zu finden gibt. Insgesamt kann Lightkey mehr Geräteprofile einlesen als jede andere DMX-Software!

    Außerdem haben wir einen mächtigen und einfach zu benutzenden Geräteeditor direkt ins Programm eingebaut, mit dem du eigene Profile erstellen oder Änderungen an importierten oder eingebauten Profilen vornehmen kannst.

  • Wo finde ich Geräteprofile?

    Wenn ein Geräteprofil in Lightkey nicht vorhanden ist, empfehlen wir folgendes:

    1. Unsere ständig wachsende Online-Gerätebibliothek enthält hochwertige Profile im nativen Lightkey-Format. Dies ist die erste Anlaufstelle für fehlende Profile.

    2. Wir erstellen für dich ein Geräteprofil, wenn du uns die DMX-Spezifikation des Geräts (oft als PDF verfügbar) zusendest. Verwende einfach dieses Webformular.

    3. Erstelle ein eigenes Profil mit Lightkeys integriertem Geräteeditor oder importiere ein Profil in den Formaten SSL2 (Sunlite) oder PFF/FXT (DMX FreeStyler). Im Internet findest du tausende Profile in diesen Formaten. Importierte Profile müssen ggf. noch bearbeitet werden, bevor sie vollständig mit Lightkey funktionieren.

  • Kann ich eigene Geräteprofile erstellen?

    Selbstverständlich. Lightkey enthält einen leistungsfähigen, einfach zu benutzenden Geräteeditor, der direkt ins Programm integriert ist. Dadurch kannst du schnell und einfach zu einem Geräteprofil wechseln und brauchst das Programm nicht neu zu starten, nachdem du etwas geändert hast.

  • Benötige ich ein Geräteprofil für Dimmer Packs?

    Wenn du Geräte über ein Dimmer Pack anschließt, ist es am besten, mehrere der generischen Ein-Kanal-Profile (z.B. PAR Wash, PAR Spot, je nachdem, was du an das Dimmer Pack anschließt) auf hintereinanderliegende DMX-Kanäle zu legen. Auf diese Weise stimmen die Symbole in Lightkeys Vorschau mit deinen Geräten überein.

Externe Steuerung

  • Welche MIDI-Controller unterstützen Feedback mit mehreren Farben?

    Lightkey sendet an jeden MIDI-Controller Feedback, mit dem dieser den aktuellen Softwarezustand widerspiegeln kann, z. B. durch LEDs oder motorisierte Regler oder Drehknöpfe. Einige MIDI-Controller können darüber hinaus mehrere Zustände durch verschiedene Farben darstellen. Aktuell unterstützt Lightkey dieses erweiterte Feedback für die folgenden MIDI-Controller:

    MIDI-Controller Feedback-Typ
    Akai APC mini zweifarbiges Feedback
    Akai APC20 zweifarbiges Feedback
    Akai APC40 zweifarbiges Feedback
    Akai APC40 mkII mehrfarbiges Feedback
    Novation Launchpad Mini zweifarbiges Feedback
    Novation Launchpad MK2 Feedback mit RGB-Farben
    Novation Launchpad Pro Feedback mit RGB-Farben
  • Wie richte ich Taster an einem Behringer BCF2000 so ein, dass sie den aktuellen Status widerspiegeln?

    Du kannst die Taster an einem Behringer BCF2000 MIDI-Controller so einrichten, dass ihre LED den aktuellen Status der Zuordnung widerspiegelt. Zum Beispiel ist die LED an, wenn die entsprechende Szene aktiv ist, und sonst aus.

    Programmiere den Taster („Edit“-Taste) mit folgenden Optionen:

    • MIDI-Datentyp: CC (Control Change)
    • „On“-Wert: 127
    • „Off“-Wert: 0
    • Controller-Modus: Toggle on

    Weitere Informationen findest du in der Behringer BCF2000 Bedienungsanleitung.

  • Wie richte ich 14-Bit-Regler an einem Behringer BCF2000 ein?

    Die Regler an einem Behringer BCF2000 MIDI-Controller können hochauflösende 14-Bit-Werte an Lightkey senden. In diesem Fall bieten die Regler eine Bandbreite von 16384 Schritten, im Gegensatz zu 128 Schritten bei normaler Auflösung.

    Programmiere die Regler (Taste „Edit“) mit folgenden Optionen:

    • MIDI-Datentyp: CC (Control Change)
    • Min.-Wert: 0
    • Max.-Wert: 16383
    • Controller-Modus: Absolut 14-Bit („A 14“)

    Weitere Informationen findest du in der Behringer BCF2000 Bedienungsanleitung.

  • Wie richte ich das LED-Feedback an einem Akai LPD8 ein?

    Damit die LEDs am Akai-LPD8-Controller aufleuchten, wenn eine Szene aktiv ist, stelle folgendes sicher:

    • Aktiviere die „Pad“-Taste links unten. Dadurch senden die Pads „Note On/Off“-Nachrichten.
    • Stelle im Software-Editor sicher, dass die Pads auf „Momentary“ eingestellt (das ist die Standardeinstellung).

Zum KontaktformularFehlt eine Frage? Nimm Kontakt auf.

Zum Kontaktformular